HERZLICH WILLKOMMEN Laufschrift über Header
Berichte von unseren Volontären » Volontärs ABC von Dana und Verena

Volontärs ABC von Dana und Verena

#1 von Birgit - Admin , 25.10.2013 14:31

Das ABC eines Volontärs an der Busara Junior school in Kenia

A
Aid
Warum geht man eigentlich als Volontär in ein Land?
Was erhofft man sich von dieser Arbeit, was möchte man als Volontär in einem Projekt wie der Diani Busara Junior school bewirken ?
Ich denke als Volontär an einer Schule wie dieser zu arbeiten heißt zu helfen. Zu helfen dort wo versucht wird Bildung für jeden Menschen zugänglich zu machen. Dort wo Kindern der Grundbaustein für ein späteres Leben ohne Armut gelegt wird.
Für mich persönlich ist es der Ort, an dem die Generation von morgen aufwächst, der Ort an dem man am meisten Veränderungen bewirken kann, der Ort an dem man nicht nur einem einzelnen sonder 250 Kindern hilft wo man Kenia hilft , wo man Afrika hilft.

B
Busara
Der Platz an dem Verena und ich seid 2 Monaten sind und unser Bestes geben den Kindern zu helfen und die Schule zu unterstützen.
Eine Schule die für viele Kinder hier in Ukunda nicht nur einen Ort zum lernen darstellt sondern auch eine Art Familie und zweites zu Hause ist.
Kinder von der Babyclass bis zum 8. Schuljahr genießen die Zeit in der Schule. Ihnen ist es egal ob sie um 6:30 in der Schule sein müssen und erst um 20 Uhr wieder Daheim sind. Die Motivation der Schüler etwas zu lernen etwas aus ihrem Leben machen zu wollen um eine Zukunft zu haben existiert hier von Grund auf.
Als Volontäre müssen Verena und ich zum Glück erst um 9 Uhr in der Schule sein und sind meist so gegen 16 Uhr wieder im Volontärhaus. Wir genießen die Zeit in der Schule vom Unterricht über Streichen von Wänden, helfen in der Küche, Kunst oder Erste Hilfe AG am Nachmittag oder auch die Gespräche und der Austausch mit Lehrern und Schülern.

C
Chapati
Das mit dem Essen hier in Kenia ist so eine Sache für sich, da das Afrikanische essen sehr einseitig ist und es in den meisten Familien ( auch in der Schule ) wenig Abwechselung gibt. Die Menschen hier sind dies jedoch gewohnt und so ist für manchen Kenianer Ugali (Maismehl), eine Art afrikanisches Nationalgericht, das einzige Nahrungsmittel.( Kenianer bestätigten uns dass sie ohne jeden Tag Ugali zu essen nicht leben könnten )
Zwei mal die Woche gibt es in der Schule auch Reis dazu isst man dann meistens Green Grams , das sind laut google Mungbohnen oder normale Bohnen. Zudem gehört Kohl mit Gemüse zu den Hauptgerichten der Schulküche dazu.
Chapati gab es bis jetzt erst ein Mal in der Schule am Sporttag , da die Herstellung sehr teuer ist und die Köche meist schon in der Nacht in die Schule kommen müssen um mit Hilfe von ein paar Müttern die Teigfladen bis Mittag für die Kinder fertig zu bekommen!
Oft gibt es statt dessen dann Pilau, das ist traditionell zubereiteter Afrikanischer Reis mit Fleisch !
Verena und ich lieben Chapati aber sehr! Zu unserem Glück gibt es an manchen Straßenecken oder Restaurants Frauen die jede Menge Chapati für kleines Geld verkaufen.

Abends nach der Schule heißt es dann selber kochen...aber wie bereits erwähnt ist es nicht ganz trivial hier irgendetwas zu bekommen außer Reis, Maismehl oder Bohne. Deswegen gibt es dann meistens Pfannkuchen, Gemüsepfanne, Rührei mit Gemüse und Kartoffeln oder dank Knorr auch Tütensuppen !

D
Deutschunterricht
Zu unseren Aufgaben als Volontär hier gehört auf jeden Fall der Deutschunterricht, der uns jede Menge Spaß macht ! Die Klassen 3-7 dürfen jede Woche einige Stunden Deutsch von uns genießen. Im Durchschnitt Unterrichten wir in jeder Klasse pro Woche 2 Stunden.
Es macht einfach super viel Spaß, denn die Atmosphäre in den Klassen während des Unterrichts ist einfach total angenehm.
Man merkt dass die Kinder an der Sprache deutsch interessiert sind, dass sie Spaß am lernen haben.
Uns liegt gerade der Deutschunterricht sehr am herzen, denn hier in an der Küste Kenias sind die meisten Menschen im Tourismussektor tätig. Viele tausende Touristen besuchen Jährlich die riesigen Hotels direkt am Strand mit Palmen- ein Urlaubsparadies ohne Frage- und für viele Kenianer die einzige Möglichkeit hier an der Küste Arbeit zu finden.


Birgit - Admin

 
Birgit - Admin
Beiträge: 853
Punkte: 858
Registriert am: 20.02.2012

zuletzt bearbeitet 25.10.2013 | Top

   

Julie, Diana und Daniel - Januar 2014
Bericht von Verena

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen